Mi

06

Jun

2018

Andrea Schmidt, Margot Herm und Stephan Sulski lösen Ticket zur „Deutschen“

 

Bei den Badischen Behinderten Meisterschaften im Sportkegeln Sektion Asphalt in Hemsbach schafften mit Andrea Schmidt, Margot Herm und Stephan Sulski gleich drei Kegelasse der DJK den Sprung zu den Deutschen Behinderten Meisterschaft in Augsburg. Die von Uwe Frey, Abteilungsleiter Peter Böhm, Wolfgang Gastrop und Franz Dörfer bestens betreuten DJK-Kegler zogen dabei alle Register ihres Könnens. Unter den 60 Keglerinnen und Kegler aus fünf badischen Vereinen konnten sich in der Behindertenklasse 4/1 der Frauen neben der Silbermedaillengewinnerin Andrea Schmidt (432 Kegeln) auch Claudia Gastrop (4. Platz, 408 Kegeln), Ursula Gastrop (5. Platz, 378 Kegeln) und Nadja Dubronner als Sechste mit 355 Kegeln gut platzieren. Gekegelt wurde das Sportprogramm des Deutschen Kegler Bundes mit 50 Würfen in die Vollen und 50 Wurf auf Abräumen in der festgeschriebenen Zeit von 40 Minuten, das alle Teilnehmer absolvieren mussten. Anders als bei den Badischen Behinderten Meisterschaften in St, Leon-Rot vor zwei Wochen, als nur geistig Behinderte startberechtigt waren, konnten bei den Behinderten Meisterschaften im Sportkegeln alle Behinderten, wie zum Beispiel Rollstuhlfahrer, Blinde, Körperbehinderte aller Art sowie geistig Behinderte teilnehmen, die Mitglied im Badischen Behindertensportverband sind. Bei den Frauen der Behindertenklasse 4/2 wurde Margot Herm mit 385 Kegeln badische Vizemeisterin. Stephan Sulski gewann bei den badischen Titelkämpfen mit 471 Kegeln die Bronzemedaille. Auf den Plätzen sechs bis neun rangierten mit Manuel Kühnert (434 Kegeln), Michael Herm (392 Kegeln), Alexander Zirnstein (367 Kegeln) und Ralf Sulski mit 362 Kegeln vier weitere Hockenheimer, die sich mehr als achtsam aus der Affäre zogen. Schade nur, dass durch ein Missgeschick der Turnierleitung Ursula Gastrop in der falschen Behindertenklasse für den 3. Platz geehrt wurde. Diese „Entscheidung“ wurde nach Ende der Siegerehrung wieder zurückgenommen. „Die DJK Hockenheim hat diese ,Falschehrung` schon aus Fairnessgründen selbstverständlich akzeptiert“, so der enttäuschte Abteilungsleiter, Peter Böhm, dessen Dank auch an Franz Dörfer und Uwe Frey für den Fahrdienst ging.

 

CRY

 

Klasse/1 Männervon links: Steffen Karl, Stephan Sulski (DJK) und Tobias Smeilus

Klasse 4/1 FrauenVon links: DJK-Keglerin Andrea Schmidt, Katharina Böckle und Karin Schuhmacher

Mi

06

Jun

2018

DJK-Kegler triumphieren bei den „Badischen“

 Manuel Kühnert, (von links) Stephan Sulski, Ursula Gastrop, Michael Herm, Claudia Gastrop, Irina Frey, Andrea Schmidt, Nadja Dubronner, Margot Herm, Peter Böhm und Kerstin Marquetant
Manuel Kühnert, (von links) Stephan Sulski, Ursula Gastrop, Michael Herm, Claudia Gastrop, Irina Frey, Andrea Schmidt, Nadja Dubronner, Margot Herm, Peter Böhm und Kerstin Marquetant

 

Zwei Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen

 

„Auch wenn wir in diesem Jahr nicht ganz so erfolgreich waren wie in den Jahren zuvor, ziehe ich den Hut vor meinem Team“, freute sich der DJK- Behindertensportabteilungsleiter, Peter Böhm, mit seinem ersatzgeschwächten und dennoch starken Team noch lange nach der Siegerehrung. Mit zwei Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und einer Bronzemedaille, sowie jeweils einem Pokal für die zweitbeste und drittbeste badische Mannschaft im Gepäck kehrten die sieben Keglerinnen und drei Kegler der DJK Hockenheim von den 26. badischen Meisterschaften vom Sportzentrum Harres aus St. Leon-Rot zurück. Die 190 Teilnehmer aus 17 Vereinen und Behinderteneinrichtungen aus ganz Baden boten dabei Behindertenkegelsport vom Feinsten. Die von dem badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes und der DJK Diözesanverbandes Freiburg veranstalteten und vom Kegelverein St. Leon ausgerichteten 26. badischen Meisterschaften im Kegeln für Menschen mit geistiger Behinderung sorgten trotz des großen Teilnehmerfeldes für einen reibungslosen und bestens organisierten Ablauf. Gekegelt wurde nach den Bestimmungen des deutschen Keglerbundes in zwei Klassen. Die Klasse eins beinhaltete zweimal 15 Wurf in die Vollen, während in der Klasse zwei einmal 25 Wurf in die Vollen sowie 25 Wurf auf Abräumen absolviert werden mussten. Für die jeweilige Mannschaftswertung wurden die sechs besten Einzelergebnisse (Männer und Frauen) gewertet. In der Klasse eins der Frauen war Claudia Gastrop mit 172 Kegeln unter den 57 Starterinnen die beste Hockenheimer Keglerin und wurde vor Margot Herm (Rang 4, 167 Kegeln) badische Vizemeisterin. Auch Nadja Dubronner mit Patz 6 und 160 Kegeln und der starken Kerstin Marquetant (Rang 8, 148 Kegeln) vertraten glänzend die DJK-Farben. In der Klasse eins der Männer mit insgesamt 104 Teilnehmer verpasste Michael Herm mit 154 Kegeln nur ganz knapp die Bronzemedaille. Bei den Frauen der Klasse 2 machten Andrea Schmidt mit überragenden 203 Kegeln und Ursula Gastrop mit 185 Kegeln die badischen Titelkämpfe unter sich aus. Bei den Herren der Klasse2 war Stephan Sulski mit beeindruckenden 227 Kegeln der überragende Kegler und holte unangefochten Gold. Mit 195 Kegeln errang Manuel Kühnert die Silbermedaille und wurde badischer Vizemeister. In der Klasse zwei erkämpfte sich das Team mit den verletzungsbedingten Ausfällen Irina Frey und Ralf Sulski mit 810 Kegeln die Silbermedaille in der Mannschaftswertung. Auch die Klasse-1-Mannschaft musste auf Alexander Zirnstein verzichten und gewann unter 23 Teams mit 801 Kegeln die Bronzemedaille. Der Teamerfolg der beiden Mannschaften ist umso höher zu bewerten, da sowohl die Klasse-1-Mannschaft, als auch das Klasse-2-Team auf ihre stärksten Kegler verzichten mussten und nur mit fünf beziehungsweise nur mit vier Startern anstatt mit sechs Teammitgliedern antreten konnten. „Ich muss mich ganz herzlich bei Marion und Uwe Frey, sowie bei Rolf Zund bedanken. Ohne deren Unterstützung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, sagte der Abteilungsleiter und Betreuer Peter Böhm freudestrahlend. cry

 

Ergebnisse:

 

Klasse 1 Frauen: (mit insgesamt 57 Teilnehmerinnen)

 

2. Platz Claudia Gastrop 172 Kegel, 4. Platz Margot Herm 167 Kegel, 6. Platz Nadja Dubronner 160 Kegel, 8. Platz Kerstin Marquetant 148 Kegel.

 

Klasse 1 Männer: (mit insgesamt 104 Teilnehmer)

 

4. Platz Michael Herm 154 Kegel.

 

Klasse 1 Mannschaft: (mit insgesamt 23 Mannschaften)

 

3. Platz 801 Kegel. (mit nur fünf anstatt wie sonst mit sechs Starterinnen und Starter)

 

Klasse 2 Frauen: (mit insgesamt 15 Teilnehmerinnen)

 

1. Platz Andrea Schmidt 203 Kegel, 2. Platz Ursula Gastrop 185 Kegel.

 

Klasse 2 Männer: (mit insgesamt 14 Startern)

 

1. Platz Stephan Sulski 227 Kegel, 2. Platz Manuel Kühnert 195 Kegel.

 

Klasse 2 Mannschaft:

 

2. Platz 810 Kegel (mit nur vier anstatt wie sonst mit sechs Starterinnen und Starter)

 

CRY

 

 

 

Di

19

Jul

2016

DJK-Kegler triumphieren beim Landessportfest in Eppelheim

Bereits eine Woche nach den deutschen Behindertenmeisterschaften in Wiesbaden waren die DJK-Kegler mit elf Aktiven beim DJK-Landessportfest in Eppelheim zu Gast. Das DJK-Team war in den verschiedenen Alters-und Schwierigkeitsklassen am Start und war in allen Klassen das Maß aller Dinge. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden des DJK-Landesverbandes, Hans-Heinrich Beha, konnten die Fachwarte für Freizeit-und Behindertenkegeln Vera Feil und Ortrud Müller 46 Kegler aus acht Vereinen aus ganz Baden-Württemberg begrüßen. Die DJK-Kegler belegten in allen Klassen die ersten drei bis vier Plätze und waren in allen Belangen überlegen. Im Freizeitkegeln der Damen bis 50 Jahren mit 25 Würfen in die Vollen und 25 Wurf auf Abräumen war Irina Frey nicht zu schlagen und siegte souverän mit 163 Holz. Im Freizeitkegeln der Damen bis 60 Jahren siegte Andrea Schmidt mit 188 Holz vor Ursula Gastrop mit 173 Holz. Im Freizeitkegeln der Herren bis 50 Jahren mit 50 Würfen in die Vollen und 50 Wurf auf Abräumen machte das DJK-Trio Ralf Sulski (434 Holz), Stephan Sulski (424 Holz) und Manuel Kühnert (387 Holz) die ersten drei Plätze unter sich aus. Auch beim Behindertenkegeln der Damen und Herren ohne Altersbegrenzung mit zweimal 20 Würfen in die Vollen gingen die ersten vier Plätze an die überlegenen DJK-Kegler. Es siegte Claudia Gastrop mit 216 Holz vor Michael Herm (209 Holz) und Alexander Zirnstein mit 205 Holz. Den vierten Rang teilten sich Margot Herm und Nadja Dubronner mit jeweils 186 Holz. Nach der Siegerehrung strahlten auch die  Betreuer  Uwe Frey, Wolfgang Gastrop, Franz Dörfer und Peter Böhm um die Wette. „Heute hätten wir auch ohne Weiteres unsere Vereinsmeisterschaft in Eppelheim austragen können“, war sich der Betreuerstab über den souveränen Auftritt.

CRY

Foto links:  Alexander Zirnstein (v.l.) Nadja Dubronner, Michael und Margot Herm,Claudia Gastrop

Foto Mitte: Ursula Gastrop (v.l.) Andrea Schmidt, Irina Frey

Foto rechts:  Vordere Reihe v.l. Ralf und Stephan Sulski, Manuel Kühnert, Vera Feil (Tunierleiterin)

0 Kommentare

Di

12

Jul

2016

DJK-Kegler erreichen ihre selbstgesteckten Ziele bei den deutschen Behindertenmeisterschaften

Ralf Gastrop (von links), Uwe Frey, Claudia Gastrop, Stephan Sulski und Irina Frey
Ralf Gastrop (von links), Uwe Frey, Claudia Gastrop, Stephan Sulski und Irina Frey

 

Mit Irina Frey, Claudia Gastrop und Stephan Sulski stellten die DJK-Kegler gleich drei Qualifikanten für die deutschen Behinderten Meisterschaften im Sportkegeln Sektion Classic im Kegelzentrum Wiesbaden. Über 150 Keglerinnen und Kegler aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich für die deutschen Titelkämpfe im Behindertensport qualifiziert. Gekegelt wurde je Teilnehmer das Sportprogramm des deutschen Keglerbundes mit 50 Wurf in die Vollen und 50 Wurf auf Abräumen in der festgeschriebenen Zeit von vierzig Minuten. Die hochmotivierten DJK-Kegler hatten sich zum Ziel gesetzt mindestens ihre Durchschnittsergebnisse aus dem Training zu erreichen um sich damit unter die besten zehn Kegler aus ganz Deutschland zu platzieren. Lautstark angefeuert durch Ralf Gastrop, Peter Böhm und Uwe Frey, sowie dem „Irina Fanclub“, der extra aus Brühl angereist war, erreichten Claudia Gastrop, Irina Frey und Stephan Sulski ihre angestrebten Ziele. Claudia Gastrop wurde bei den Frauen der Behinderten-Klasse WK 4/S/D mit 364 Holz Achte. In der Behinderten-Klasse WK 4/M/D überzeugte mit 354 Holz Irina Frey unter dem Jubel ihrer Fans mit 9. Rang. Auch bei den Männern der Behinderten-Klasse WK 4/S/D schaffte Stephan Sulski mit 402 Holz und dem 9.Platz eine Top-Ten-Platzierung. „Auch wenn bei dem ein oder anderen die erhoffte Überraschung ausblieb, kann man insgesamt von einem respektablen Ergebnis sprechen“, freute sich der Abteilungsleiter der Behindertensportler, Peter Böhm, über das gute Resultat bei den deutschen Behinderten Meisterschaften.

 

cry

 

0 Kommentare

Mo

23

Mai

2016

DJK-Kegler Claudia Gastrop, Irina Frey und Stephan Sulski lösen Ticket für deutsche Meisterschaft

Dr. Peter Haack (Vorsitzender des Schiedsgericht),  Stephan Sulski (Bronze), Steffen Karl (Gold), Tobias Smeilus (Silber, beide Walldorf) und Turnierleiter Raimund Würz
Dr. Peter Haack (Vorsitzender des Schiedsgericht), Stephan Sulski (Bronze), Steffen Karl (Gold), Tobias Smeilus (Silber, beide Walldorf) und Turnierleiter Raimund Würz

 

Mit einer Goldmedaille und zwei Bronzemedaillen, sowie die Tickets für die deutschen Behinderten Meisterschaften in Wiesbaden in der Tasche kehrten die DJK-Kegler Claudia Gastrop, Irina Frey und Stephan Sulski von den badischen Behinderten Meisterschaften vom Kegelsportcenter aus Hemsbach zurück.

 

Insgesamt waren zehn DJK-Kegler unter den 63 Teilnehmer aus sechs badischen Vereinen am Start und boten dabei sehr guten Behindertenkegelsport in der Sektion Asphalt. Der veranstaltete badische Behindertensportverband sowie der ausrichtende BSKV Hemsbach sorgten für einen einwandfreien technischen Ablauf der Meisterschaften. Anders als bei den badischen Behinderten Meisterschaften in St. Leon-Rot vor zwei Wochen, wo nur geistig Behinderte startberechtigt waren, konnten bei den badischen Behindertenmeisterschaften im Sportkegeln Sektion Asphalt alle Behinderte, wie zum Beispiel Rollstuhlfahrer, Blinde, Körperbehinderte aller Art sowie geistig Behinderte teilnehmen, die Mitglied im badischen Behindertensportverband sind. Je nach Behinderungsgrad gab es verschiedene Starterklassen. Das Sportprogramm des deutschen Kegler Bundes mit 50 Würfen in die Vollen und 50 Wurf auf Abräumen in einer festgeschriebenen Zeit von vierzig Minuten mussten alle absolvieren. Dabei waren die Regelauslegungen wesentlich strenger als in St. Leon.

 

Bei den Damen der Behinderten-Klasse 4/2 war Claudia Gastrop mit 451 Holz das Maß aller Dinge. Die DJK-Ausnahmekeglerin wurde nicht nur souverän badische Meisterin sondern löste gleich noch das Ticket für die deutschen Behinderten Meisterschaften in Wiesbaden. Dagegen verpasste Ursula Gastrop (435 Holz) mit dem 4. Rang nur um Haaresbreite Bronze. Auch Andrea Schmidt mit Patz 5 und 411 Holz und Margot Herm mit Rang 7 und 361 Holz vertraten glänzend die DJK-Farben.

 

Bei den Herren der Behinderten-Klasse 4/1 erkämpfte sich Stephan Sulski mit 454 Holz die Bronzemedaille und durfte sich ebenfalls über die Qualifikation für die „Deutsche“ freuen. Mit dem vierten, fünften und siebten Platz waren mit Manuel Kühnert (427 Holz), Michael Herm (427 Holz) und Alexander Zirnstein mit 385 Holz noch weitere drei DJK-Kegler unter den besten Zehn. Auch Bronzemedaille Gewinnerin Irina Frey löste mit 390 Holz in der Behinderten-Klasse 4/1 das Ticket für Wiesbaden.

 

Gute Vierte wurde Nadja Dubronner mit 333 Holz. Die Keglerinnen und Kegler bedankten sich nach der Siegerehrung ganz herzlich bei ihren Betreuern Uwe Frey, Wolfgang Gastrop, dem 2. Vorsitzenden Klaus Brandenburger und Abteilungsleiter Peter Böhm, sowie für den Fahrdienst bei Uwe Frey und Klaus Brandenburger. Auch der Abteilungsleiter Peter Böhm sparte nicht mit Lob: „Ich kann mich immer wieder auf meinen Betreuerstab verlassen, die mich hervorragend und außergewöhnlich unterstützen.

 

cry

 

0 Kommentare