Do

28

Jun

2018

C-Liga Mädels siegen gegen Schwetzingen

Gelungener Start in die neue Ligasaison

 

 

Am 23.6.2018 fand für die Turnerinnen des C-Liga-Teams der DJK Hockenheim der erste Vorrundenwettkampf statt. Es starteten Paula Haas, Leonie Vetter, Nelli Lammert, Greta Brennecke, Nina Tewes und Sophie Walter für Hockenheim. Zu Gast waren die Turnerinnen vom TV Schwetzingen 1864. Geturnt wurde in der Wettkampfklasse "LK 4 erleichtert", die den jüngeren Turnerinnen bis Jg. 2006 und jünger vorbehalten ist, um den Wechsel von den P-Stufen zum LK-System zu erleichtern. Obwohl sich alle Turnerinnen gut auf den Wettkampf vorbereitet hatten, machte sich schon beim Einturnen große Nervosität breit. Die Trainerinnen Karin Leiß und Sabine Merker hatten alle Hände voll zu tun, ihre Schützlinge zu bestärken.

 

Doch der Wettkampfstart gelang gut. Mit Handstützüberschlägen über den Sprungtisch und den Mattenberg konnte das erste Gerät gewonnen werden. Die höchste Wertung ging dabei an Paula Haas mit 12,1 Punkten. Auch am Barren lief es prima. Hier konnte sich Leonie Vetter die Tageshöchstwertung sichern. Die Spannung stieg nochmal deutlich an, als es an den Schwebebalken ging. Trotz eines Sturzes erhielt Nelli Lammert hier mit 12,05 Punkten die beste Wertung des Tages . Auch andere schöne Übungen waren zu sehen und so gewannen die DJKlerinnen dieses Gerät souverän. Krönender Abschluss ist immer das
von links; Sophie, Nina, Leonie, Greta, Paula und Nelli.
 
Bodenturnen. Jede Turnerin präsentiert ihre Bodenkür, die auf Musik geturnt wird und ausdrucksstark von den Mädchen vorgetragen werden soll. Am besten konnte Greta Brennecke die Kampfrichter überzeugen und erhielt 13,55 Punkte für ihre Übung.

 

So war es nicht mehr überraschend, dass das Team der DJK Hockenheim den Wettkampf gegen eine sehr junge Mannschaft aus Schwetzingen mit 146,40 Punkten deutlich gewann. Tagessiegerin der Einzelwertung wurde Nelli Lammert mit 48,95 Punkten.

 

Über den gelungenen Start in die neue Ligasaison freuten sich Turnerinnen und Trainer gleichermaßen.

 

Di

20

Mär

2018

Florine Harder beim DTB Cup in Stuttgart

Florine Harder ist wieder mittendrin, aber ihre Priorität liegt im Moment mehr auf der Schule und dem bevorstehenden Abitur im nächsten Jahr. Daher startete die Hockenheimerin beim DTB – Cup zusammen mit Amelie Föllinger, Rebecca Matzon, Kim Ruoff und Janine Berger im Team Baden-Württemberg, welches am Freitag beim EnBW DTB Pokal in der Team Challenge antrat.

„Ich startete nur an zwei Geräten; Sprung und Barren, dafür lief es dort aber sehr gut und ich kam ohne Fehler durch“ so Florine zufrieden mit ihrem Wettkampf und den 13,35 Punkten am Sprung und 12,05 Punkten am Stufenbarren. Am Ende reichte es mit Platz 7 für das Team nicht für das Finale der besten 4, aber die internationale Luft brachte genügend Ansporn für die anstehenden Aufgaben.

Für Florine Harder und ihre Teamkolleginnen geht es bereits am Samstag mit dem nächsten Bundesliga Wettkampf für die TG Mannheim weiter, ehe dann auch mal eine Woche Osterferien sind.

-ska-

 

Di

20

Mär

2018

Silber beim Bezirksentscheid

 

Silber beim Bezirksentscheid in Tauberbischofsheim

 

In Tauberbischoffsheim fand am 17. März 2018 der Bezirksentscheid der badischen Turnerjugend im Gerätturnen weiblich statt. Die DJK-Mädchen der P5 Jg. 2007 und jg. aus Hockenheim mussten sich mit ihren Eltern und Trainern schon früh am Morgen auf den Weg machen. Vor zwei Wochen hatte sich das Team für den Bezirksentscheid qualifiziert, seitdem wurde noch fleißiger als sonst trainiert. Paula Haas, Greta Brennecke, Nina Tewes, Emily Breitwieser und Lennja Schelle mussten diesmal gegen die besten Turnerinnen im Bezirk antreten.

 

Nach dem Einturnen startete der Wettkampf für das Hockenheimer Team am Boden, wo Greta und Paula die höchsten Wertungen (14,3 Punkte) verbuchen konnten. Ebenso souverän absolvierten die Mädchen den Sprung. Hier mussten Überschläge auf den Mattenberg gezeigt werden. Am besten gelang das Paula und so konnte sie sich über 14,35 Punkte freuen. Nach dem Reck lobte Trainerin Karin Leiß die Mädchen: „Das waren alles schöne Übungen.“ Die höchste Wertung erzielte hier Nina mit 14,2 Punkten. Sauber vorgetragene Übungen am Balken, bei denen keine Turnerin aus Hockenheim das Gerät verlassen musste, rundeten einen gelungenen Wettkampftag ab. Die höchste Wertung für Hockenheim bekam mit 13,75 Punkten erneut Nina. Beste Turnerin unseres Teams in der Einzelwertung war Paula mit 56,40 Punkten (Platz6).

 

Gespannt erwarteten die Mädchen die Siegerehrung. Riesengroße Freude machte sich breit, als die DJK-Turnerinnen aufs Podest klettern und ihre Silbermedaillen in Empfang nehmen konnten. Am Ende war es eine sehr knappe Entscheidung, denn der Vorsprung zum drittplatzierten Team aus Heidelberg betrug gerade mal 0,15 Punkte. „Das war ein tolles Erlebnis“ waren sich die DJK-Turnerinnen  einig.

Bild:

von links; Greta Brennecke, Paula Haas, Emily Breitwieser, Lennja Schelle, Nina Tewes

 

Mo

12

Mär

2018

Tolle Erfolge bei den Wintermannschaftswettkämpfen

 

Bild: Die Mannschaften P5 und P6 nach ihrem erfolgreichen Wettkampf

 

(hinten: Nelly, Leonie,Leja,Marleenund Maya,

 

vorne: Paula, Lennja, Maskottchen Fridolin,Maja und Nina)

 

 

 

 

Wintermannschafts Wettkämpfe  bei der DJK Hockenheim

 

In der Rudolf-Harbig-Halle trafen sich Turnerinnen und Turner aus dem Turngau Mannheim um die Wintermannschafts-Wettkämpfe auszutragen In der Gauklasse wie auch in den Bestenkämpfen wurden die Sieger in spannenden Gerätewettkämpfen ermittelt, zwei davon qualifizierten sich für den Bezirksentscheid in Tauberbischofsheim.

 

Aus der gesamten Region, wie z.B. Weinheim, Neckarau, Ladenburg, Seckenheim, aber auch Schwetzingen und der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim, Altlußheim, Reilingen waren Teams am Start. Die Mädchen turnten Pflichtübungen an Sprung, Reck oder Stufenbarren, Balken und Boden. Die Buben bestritten entweder einen 4-Kampf (Barren, Reck, Sprung und Boden) oder einen 6 Wettkampf, bei dem zusätzlich an den Ringen und am Pauschenpferd geturnt wurde.

 

Die Turnabteilung der DJK Hockenheim sorgte mit Hilfe der Eltern, Trainer und Turnerinnen sowohl für sehr gute Wettkampfbedingungen in der Halle als auch für eine abwechslungsreiche Verpflegung. Die Wettkampfleitung hatte die Turnerjugend inne.

 

Die jüngeren Turnerinnen gingen schon am Vormittag an den Start. In der Gauklasse konnten sich im Wettkampf P4 Jg.2010 u.jg. die beiden Mannschaften der DJK Hockenheim den ersten und zweiten Platz sichern. Stolz nahmen die Mädels ihre goldenen und silbernen Medaillen in Empfang. Im Jg. 2005 und jünger mußten in der P4 die Mädchen der DJK Hockenheim nur das Ladenburger Team vorbei ziehen lassen und konnten sich über den 2. Platz freuen.

 

Am Nachmittag waren die Turnerinnen im Gauentscheid an der Reihe. Auch hier konnten die Mädchen im Wettkampf P6 Jg. 2005 und jg. am Ende das Podest erklimmen. Sie belegten den dritten Platz. Noch größer war der Erfolg und die strahlenden Gesichter des DJK-Teams P5 Jg. 2007 und jünger, die auf das zweithöchste Treppchen klettern durften und somit ihr Ticket nach Tauberbischofsheim gelöst hatten.

 

„Wir sind alle glücklich und top zufrieden, über einen tollen Wettkampftag mit noch besseren Ergebnissen und bester Unterstützung von allen Helfern“ so Abteilungsleiterin Sabine Merker von der DJK Hockenheim. Die Vorbereitung auf den Bezirksentscheid steht für die P5 Mannschaft nun im Fokus.

 

Fr

12

Jan

2018

Außerordentliche Mitgliederversammlung Turnen

Am 29.Januar 2018 findet um 19.00 Uhr eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Turnabteilung DJK Hockenheim in der Vereinsgaststätte "Altvadderlesboam" statt.  Alle Mitglieder der Turnabteilung über 16 Jahre sind herzlich eingeladen. Tagesordnungspunkt - Wahl  Abteilungsleiter/in".

-ska-

Di

28

Nov

2017

Turnerinnen holen Pokal beim Ligaendkampf

 

„Pokal wurde nach Hockenheim geholt“

 

Der gemeinsame Gauliga-Endkampf in Weinheim machte es allen Aktiven und Zuschauern erstmalig möglich, Übungen aus allen Ligen zu sehen. Insgesamt 21 Mannschaften, davon 6 in der B-Liga, 4 in der C-Liga und 11 in der D-Liga, gingen an den Start.

 

Die jüngsten Turnerinnen starteten in der D-Liga (Jg.2007 u. jg.), wo die Pflichtübungen P5 des DTB geturnt werden mussten. Am Start waren insgesamt 67 Turnerinnen, wobei bereits beim riegenweisen Einturnen emsige Betriebsamkeit herrschte.

 

Mit höchster Konzentration gingen die Mädchen an die Geräte und zeigten schöne Übungen. Die DJK´lerinnen landeten beim Sprung auf Rang 3, rutschte aber dann noch etwas auf einen dennoch beachtlichen Platz 6 im Endklassement ab. Lennja Schelle erturnte sich sogar Platz 11 in der Einzelwertung.

 

In der C- und B-Liga wurden individuelle Kürübungen gezeigt. Die DJK Hockenheim startete in der C-Liga (Jg. 2006 u. jg.) mit einer jungen Mannschaft. Der Modus "LK4 erleichtert " wurde erstmalig geturnt, um den Turnerinnen den schwierigen Übergang vom Pflichtprogramm zur Kür zu vereinfachen. 4 Mannschaften aus Hockenheim, Seckenheim und Weinheim kämpften um die Pokale. War es am Sprung noch möglich, die beste Tageswertung zu erzielen, mussten die DJK´lerinnen dann doch die TSG Seckenheim an sich vorbei ziehen lassen. Mit starken Leistungen präsentierten sich die Hockenheimerinnen an allen Geräten und wurden am Ende mit Platz 2 und einem Pokal belohnt. Großen Anteil daran hatte Marleen Haas, die sich nach langer Verletzung souverän Platz 3 in der Einzelwertung sicherte, aber auch  Maya Schenk (Platz 4) und Paula Haas (Platz 5).

 

Über den gelungenen Wettkampftag freuten sich die aktiven Turnerinnen, ihre Trainerinnen, sowie mitgereisten Kampfrichterinnen und natürlich Eltern.

 

-ska-

 

Mo

27

Nov

2017

Florine Harder Frankreich als internationale Standortbestimmung

„Florine Harder beim Massilia Cup in Marseille / Turnerinnen aus Europa und Übersee am Start“

„Ein internationaler Wettkampf ist immer etwas Besonderes“ so Florine Harder zum Turnwettkampf Massilia Gym in Marseille. Es war ein buntes und illustres Teilnehmerfeld in Frankreich am Start. Turnerinnen aus Europa und Übersee, darunter auch einige WM-Teilnehmerinnen. Florine Harder reiste mit dem Team der TG Mannheim; Amelie Föllinger, Rebecca Matzon und Muriel Klumpp zum internationalen Vergleich nach Frankreich.

Zwei Wochen vor der deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Ludwigsburg war das Team noch nicht auf dem Höhepunkt der Leistungskurve und landete im Vorkampf auf Platz 5. „Daher hat es nicht ganz zum Finale gereicht, dennoch bin ich zufrieden“ Florine hatte im Mehrkampf mit 49,15 Punkten Platz 13 erreicht. „Ein Wettkampf ohne Stürze, aber einige Wackler, daher war es eher eine Standortbestimmung für die 17-jährige Hockenheimerin.

-ska-

Bild von links; Rebecca Matzon, Muriel Klumpp, Amelie Föllinger und Florine Harder

So

19

Nov

2017

Große Spannung bei den Vereinsmeisterschaften

 

Spannende Vereinsmeisterschaften bei der DJK Hockenheim

 

 

 

48 turnbegeisterte Mädchen und Jungen trafen sich in der DJK Sporthalle um in 10 Wettkämpfen die Vereinsmeisterschaften der DJK-Turner und -Turnerinnen auszutragen.

 

Die Spannung war bereits bei den Jüngsten am Morgen recht groß. Sie turnten einen spannenden 4-Kampf an den Geräten Kasten, Reck, Bank und Boden. Vereinsmeisterinnen wurden hier Lina Greif (Jahrgang 2012/2013) und Vanessa Dujmovic (Jg. 2010/2011). Die Teilnehmerzahl war groß und so hatten die Kampfrichterinnen jede Menge zu tun.

 

Im Wettkampf P5 wurden Lennja Schelle (Jg. 2009/2010) und Angelika Siemens (Jg. 2007/2008) Vereinsmeister.

 

Die Jungen trugen 3 Wettkämpfe aus. Sieger wurden Chistopher Sturm (Jg. 2008), Alexander Kunze (Jg. 2004/2005) und David Brenziger (Jg. 2002/2003). Geturnt wurde ein 4-Kampf am Sprungtisch, am Reck, am Parallelbarren und am Boden. Die Übungen wurden mit den Altersklassen immer anspruchsvoller

 

Das im Training Erlernte und bei den Vereinsmeisterschaften von Trainern, Kampfrichtern und Eltern Bestaunte, zeigten die Mädchen im Wettkampf LK 4 (Jg. 2005 bis 2007). Hier gewann Leonie Vetter. Viele fleißige Trainingsstunden sind nötig, um Rad und freie Rolle auf dem Schwebebalken mit einer Höhe von 1,10 m präsentieren zu können.

 

Zur Stärkung gab es ein tolles Buffet für die Sportlerinnen und Sportler, wie auch die große Schar von Eltern und Turnbegeisterten.

 

Gut gestärkt ging es in den zweiten Wettkampfteil. Beim allgemeinen haben Jungen und Mädchen ohne Wettkampfstress Spaß am Turnen. Über einen Parcours, bei dem es auf Schnelligkeit ankam und Übungen am Boden, auf der Bank und am Kasten wurden die Besten ermittelt. Vereinsmeisterinnen wurden hier Hannah Swoboda (Jg. 2013/2014) und Annick Mackert (Jg. 2007 bis bis 2010).

 

Höhepunkt des Wettkampftages waren Vereinsmeisterschaft in der Kür. Übungen gespickt mit hochwertigen Elementen am Stufenbarren und Schwebebalken präsentiert. Besonders beeindruckt waren die Zuschauer als Alicia Schimmele am Sprungtisch einen Tsukahara gehockt zeigte. Schön choreografierte Bodenübungen rundeten einen erfolgreichen Wettkampftag ab. Die Zuschauer spendeten reichlich Applaus, besonders die auch größten Fans, der jüngste DJK-Nachwuchs. Alicia Schimmele (Jg. 2000 bis 2004) und Laura Merker (ab Jg. 1999) konnten sich schließlich über den Vereinsmeistertitel freuen.

 

Schöne Erinnerungen an einen gelungenen und erlebnisreichen Tag nahmen alle Turnerinnen, Zuschauer, Trainer und Kampfrichter mit nach Hause – und die Sieger und Siegerinnen mit Stolz ihre Pokale.

Sabine Merker / ska

 

 

Di

10

Okt

2017

Turnerinnen mit Sieg und Niederlage

„Sieg über den TV Schwetzingen“

Den letzten Vorrundenwettkampf bestritt die vierte DJK Riege in der D-Liga gegen den TV Schwetzingen. Am Sprung glänzte Emily Breitwieser (13,95 Pkt) für die DJK, dennoch holte der TV den Gerätesieg. Die Hockenheimer verkürzten am Reck bis auf 5 Hundertsel vor allem durch Lennja Schelle (13.9 Pkt.). Ab dem Schwebebalken gingen die DJK’lerinnen in Front, siegten hier mit 2,75 Punkten Vorsprung und auch am letzten Gerät, dem Boden waren die Mädels aus Hockenheim Spitze. Mit 163,8 Punkten war der Sieg gegenüber dem TV Schwetzingen (160,4 Pkt) eindeutig. In der Einzelwertung siegte Angelika Siemens (54,75) vor Emily Breitwieser (53,95). Die beiden Trainerinnen Julika Weer und Fenja Göbel freuten sich über die gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge und können ihr Team nun in Ruhe auf den Liga-Endkampf im November vorbereiten.

Gauliga

Die jüngsten DJK Turnerinnen starteten in der Gauliga stark ersatzgeschwächt. Der Wettkampf ist für Turnerinnen bis 7 Jahre ausgeschrieben und die Übungen durch die Leistungsklasse P 3 erleichtert. Etwas vom Glück verlassen waren die DJK´lerinnen beim Rückkampf daher. Belegten sie in der Vorrunde noch Platz 3 rutschten sie nun auf Platz 5 ab. Tröstend mussten die Trainerinnen Karin Leiß und Alicia Schimmele die Mädels am Ende wieder aufbauen

-ska

Mi

27

Sep

2017

Der DJK-Vorstand zeigt sich extrem verjüngt

verjüngen den Vorstand;-)..die engagierten Mädels Maren Ryll, Daniela Hoffmann, Sandra Wagner, Natascha Spahn (von links)
verjüngen den Vorstand;-)..die engagierten Mädels Maren Ryll, Daniela Hoffmann, Sandra Wagner, Natascha Spahn (von links)

 

Ludwig Hurst bleibt an der Spitze der DJK

 

Natascha Spahn, Maren Ryll, Daniela Hoffmann und Sandra Wagner senken den Altersdurchschnitt

 

Mit der 23-jährigen Natascha Spahn als Sportliche Leiterin und der erst 17-Jährigen Maren Ryll als kommende Jugendleiterin, sowie Daniela Hoffmann (38) und Sandra Wagner (40) als Beisitzerinnen für die Mitgliederverwaltung rücken vier junge Damen in verantwortlichen Positionen in den DJK-Vorstand nach und besetzen die seit Jahren vakanten Vorstandsämter. „Etwas Besseres kann der DJK überhaupt nicht passieren“, war der DJK-Vorsitzende Ludwig Hurst bei der Jahreshauptversammlung in der Vereinsgaststätte „Zum Altvadderlesboam“ hocherfreut über das junge Quartett, das auch die Frauenquote im neuen Vorstand deutlich erhöhen wird und von der Versammlung einstimmig gewählt wurde.

 

Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Baustein eines Vereins, dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit der Kommune, sowie den Kindergärten und Schulen. Deshalb ist es uns wichtig, dass Veranstaltungen wie der Kinderflohmarkt im Frühjahr und Herbst stattfindet, sowie die Bundesjugendspiele der einzelnen Schulen auf dem DJK-Platz ausgetragen werden“, informierte der DJK-Chef die zahlreichen Mitglieder, darunter auch den Ehrenbürger der Rennstadt und Ehrenmitglied, Adolf Stier, sowie fast ein halbes Dutzend weitere Ehrenmitglieder. Enttäuscht zeigte sich Hurst, dass trotz schriftlicher Genehmigung des Ordnungsamtes und Einverständnis der Polizei für den Verkauf von Speisen und Getränken bei den beiden Großkonzerten, die Polizei ihr Sicherheitskonzept kurzfristig geändert habe und zur Folge hatte, dass der vereinseigene Verkaufscontainer auf das DJK-Gelände verlegt werden musste. „Eine wichtige Überlegung in naher Zukunft sei auch die Komplett-beziehungsweise Teilsanierung der Tartanbahn. Da sind wir dabei für den Verein eine finanziell tragbare Lösung zu finden“, berichtete der Vorsitzende. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Hurst bei der Pächterin der Vereinsgaststätte, Monika Böller, für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank galt zum Schluss Joachim Hurst der über 30 Jahre als Platzwart tätig war und aus gesundheitlichen Gründen die Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Kassenwart Stefan Berlinghof hatte anschließend die Zahlen der zurückliegenden beiden Geschäftsjahre parat. So kann die DJK bei einem geringen Überschuss auf geordnete finanzielle Verhältnisse blicken. Herbert Degenhard, der die Kasse mit Hanspeter Maurer geprüft hatte, bestätigte eine übersichtliche und vollständige Buchführung. Die Mitglieder entlasteten daraufhin den Kassenwart und den Vorstand einstimmig. Ebenfalls einstimmig fiel der Antrag des Vorstandes aus, die Mitgliedsbeiträge leicht anzupassen. Der Jahresbeitrag für Erwachsene (aktive Mitglieder) erhöht sich demnach ab 2018 um 50 Cent pro Monat auf künftig 78 Euro. Familien zahlen statt 130 jetzt 138 Euro. Mit einem Zuschlag von 5 Euro kommen Erwachsene über 65 Jahre auf 48 Euro. Kinder bis zum 14. Lebensjahr zahlen 46 Euro (alt 44 Euro). Der Beitrag für Jugendliche und junge Erwachsene (15 bis 21 Jahre) steigt lediglich um vier auf 58 Euro. Die Mitglieder der Kegelabteilung und Behinderte sind von der Beitragsanpassung mit weiterhin 38 Euro ausgenommen. Die anschließenden Vorstandswahlen unter der Leitung von Günter Offenloch konnten zügig abgehalten werden, da sich mit Ausnahme von Joachim Hurst alle bisherigen Vorstandsmitglieder erneut zur Wahl stellten.

 

cry

 

 

 

Der neue Vorstand

 

1.Vorsitzender Ludwig Hurst 2.Vorsitzender Klaus Brandenburger

 

Kassenwart Stefan Berlinghof Geschäftsführer Rainer Albert

 

Sportwartin Natascha Spahn Frauenwartin Karin Leiß

 

Pressewart Christian Ryll

 

Kassenprüfer Herbert Degenhard und Hanspeter Maurer

 

Beisitzer Daniela Hoffmann und Sandra Wagner (Mitgliederverwaltung)

 

Claus-Dieter Beisel (Rechtsfragen), Klaus Reisinger (Seniorenbeauftragter),

 

Maren Ryll (Jugend), Rolf Zund (Tennis) und Stefan Hurst (Platzwart)

 

 

Die DJK-Abteilungen sind gut aufgestellt

 

Turnen „Da unsere Turnerinnen noch sehr jung sind, steht bei uns vor allem das freudorientierte Lernen und Trainieren im Vordergrund“, so Carsten Stasch, Abteilungsleiter der Turner. Vom Mutter-Kind-Turnen unter Veronika Naber, über 4-7-jährige Turner unter Klaus Reisinger und den 7-12-Jährigen, die schon ans Geräteturnen herangeführt werden, sind die Kinder mit vollem Eifer dabei. Die Gruppe der „Flöhe“ im Alter zwischen vier und sechs Jahren gehören schon zu den weiblichen Leistungsturnern, die von der Sportstudentin Veronique Deindinger und der aktiven Oberliga-Turnerin Alicia Schimmele trainiert werden. Fünf Mannschaften sind in den verschiedenen Ligen am Start: Von der Deutschen Turnliga über die Badenliga bis hin zu den Ligen des Turngaus Mannheim mit insgesamt 40 Turnerinnen die vom zehn Trainerinnen ehrenamtlich betreut werden. Florine Harder ist dank ihrer sportlichen Erfolge noch immer das Aushängeschild des Vereins, aber auch Anna Dairetzis vertrat durch ihre guten Einzelleistungen die Farben der DJK glänzend, so Stasch abschließend.

 

Leichtathletik Nicht die ganzen Erfolge der Leichtathletikabteilung im Berichtszeitraum wollte Andreas Scholl aufzählen, die bereits in der Tagespresse zu lesen waren. Trotzdem wollte der Abteilungsleiter die herausragenden Leistungen von der Baden-Württembergischen Meisterin im Speerwurf, Anna Janyska, die auch mit 48,16 Meter zur deutschen Spitze in ihrer Altersklasse gehört und Mittel-und Langstreckentalent Tim Auer, der sich als Badischer Hallenmeister über 1500 Meter für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert hatte, nicht unerwähnt lassen. Auch Julia Scholl beeindruckte im Dreisprung bei den Badischen Meisterschaften regelmäßig mit Podestplätzen. „Wir haben eine ganze Menge an jungen aufstrebenden Athletinnen und Athleten mit einem unerschöpflichen Potenzial, die bereits jetzt schon die badische Spitze darstellen und uns jedes Wochenende mit tollen Leistungen überraschen“, betonte der Abteilungsleiter. Mit effizientem Training werden die Talente von dem Trainerteam Peter Neff, Gunter Giloy und Cheftrainer Bernhard Schäfer optimal auf die Wettkämpfe vorbereitet. Mit Alina Baumann, Nathalie Bock, Marlene Lösch, Maren Ryll und Lisa Scholl haben ehemalige Leichtathletinnen ihre Trainerausbildung an der Sportschule absolviert und rücken in den Trainerstab nach“, so Scholl zum Abschluss.

 

Volleyball „Die letzten zwei Jahre waren für alle Mannschaften sehr durchwachsen: Es gab viele positive, aber auch viele nicht so schöne Momente“, so die Abteilungsleiterin der Volleyballer, Kathrin Hartmann. Die erste Damenmannschaft ist aus der Landesliga abgestiegen. Dagegen sorgte die zweite Damenmannschaft mit der Vizemeisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksliga, in der beide Damenteams eine Saison zusammenspielten, für Furore, bevor die zweite Mannschaft wieder eine Klasse tiefer musste. In der weiblichen U20 war es schwierig für die jungen Spielerinnen zwischen 13 und 19 Jahren in dieser Klasse Fuß zu fassen, die sich mit viel Spielerfahrung trotzdem toll weiterentwickelte. „Wir müssen auch die Trainer unterstützen die mit viel Herzblut dabei sind und das Amt des Trainers attraktiv halten“, betonte Hartmann. Die Fokussierung auf die Jugend und die Gewinnung von neuen Spielerinnen liegt Hartmann sehr am Herzen. „Kinder sind die Zukunft. Ein früher Einstieg ins Volleyballtraining ist wichtig um die richtige Technik auszubilden. Dafür brauchen wir aber weiterhin gut ausgebildete Trainer und verfügbaren Hallenzeiten, vor allem vor 20 Uhr“, so die Abteilungsleiterin.

 

Badminton Bei der 56 Mitglieder zählenden Abteilung nehmen zwischen 20 und 25 Spieler regelmäßig am Training teil. „Beim Baden-Württembergischen Badmintonverband (BWBV) sind acht Damen und 13 Herren als aktive Mannschaftsspieler gemeldet, die teilweise hervorragende Ergebnisse erzielten und die Verbandsrunde letztes Jahr als Vizemeister abgeschlossen haben“, erläuterte Abteilungsleiter Franz Dörfer. „Wir hatten in der darauffolgenden Saison, krankheits- und verletzungsbedingt mit extremen Schwierigkeiten zu kämpfen, so dass wir im Folgejahr nur Rang 7 belegen konnten“, so Dörfer weiter, bevor er sich abschließend bei Gönner Jörg Jacobi für die neue Teamkleidung bedankte.

 

Behinderten Kegeln Auch die Kegler der Behindertensportabteilung waren in den vergangenen zwei Jahren sehr gut unterwegs: „Wir haben eigentlich fast alles abgeräumt, was es abzuräumen gab“, betonte der Abteilungsleiter Peter Böhm. Dreimal in Folge wurde das Kegel-Team Badischer Behinderten-Mannschaftsmeister. Auch im Einzel sind die DJK-Kegler in Baden eine Klasse für sich und machten größtenteils die Podiumsplätze unter sich aus. Allen voran Claudia Gastrop, Irina Frey, Andrea Schmidt und Ursula Gastrop. Bei den Herren waren die Brüder Stephan und Ralph Sulski kaum zu schlagen und hatten maßgeblichen Anteil am dreifachen Teamerfolg. Mit Irina Frey (Rang 9), Claudia Gastrop (Rang 8) und Stephan Sulski (Rang 9) warfen sich bei den Deutschen Behinderten-Meisterschaften in Wiesbaden gleich drei DJK- Kegler unter die besten Zehn. Dagegen verpasste Andrea Schmidt mit dem 4. Rang bei den Deutschen Behinderten Meisterschaften in Weinheim um Haaresbreite die Bronzemedaille. Abschließend dankte Böhm den vielen Helfern, im besonderen Maße Margot Herm, den Familien Frey, Zirnstein und Marquetant, sowie Rolf Zund, Klaus Brandenburger und Franz Dörfer „für ihre logistische Unterstützung, ohne deren Mithilfe in dieser Abteilung vieles nicht möglich gewesen wäre.“ cry