Mi

21

Okt

2020

Die KiLagruppe der Leichtathleten ermitteln ihre Vereinsmeister

...da in dieser Woche am Trainingsmontag nochmal schönes Wetter vorhergesagt war, beschloss das Trainerteam wenigstens einen Wettkampf für die Jüngsten in der stark eingeschränkten Saison 2020 auf dem DJK Platz auszutragen;-)...

 

So durften sich die Sportler/inen in diversen Disziplinen, wie Sprint, Weitsprung, Ballwurf und einem Hindernissparcour messen...Den jungen Athleten hat es sehr viel Spaß gemacht und sie waren alle mit Feuereifer dabei, die gestellten Aufgaben zu erfüllen...

Am Ende durfte jeder eine Teilnehmermedaille in Empfang nehmen..

 

Die Platzierungen und weitere Fotos findet ihr unter der Rubrik "Leichtathletik - Kinderleichtathletik"

Do

08

Okt

2020

DJK trifft Corona-Krise hart

 

Die Sportlerinnen und Sportler sind die Leidtragenden der Pandemie

 

 

Anfang Juni hat die DJK nach dem Lockdown den Sportbetrieb in der vereinseigenen Halle und auf dem Sportplatz wieder aufgenommen, in kleinen Gruppen und mit dem entsprechendem Hygienekonzept, wie der Verein mitteilt. Der Mindestabstand von 1,50 Meter muss nach den Corona-Bestimmungen nach wie vor eingehalten und eine Vermischung der Gruppen vermieden werden. Die Umkleide- und Duschräume müssen wegen den baulichen Gegebenheiten weiterhin geschlossen bleiben. „Die vielen verschiedenen Sportgruppen mit ihren Übungsleiterinnen und Übungsleiterinnen haben unser Hygienekonzept gut angenommen und auch umgesetzt“, berichtet der 1. Vorsitzende Ludwig Hurst. „Der Biergarten unseres Vereinsheimes wurde eingezäunt um die Berührungspunkte zwischen Besuchern der Vereinsgaststätte und unseren Sportlerinnen und Sportlern so gering wie möglich zu halten“, erläutert Hurst weiter. Den Gästen der Vereinsgaststätte ist es nach wie vor untersagt das Sportgelände zu betreten, bedauert der DJK-Chef.

 

Die Marinekameradschaft Hockenheim 1935 „Seydlitz“ hatte bisher ihre wöchentlichen Proben mit Musik und Gesang bei gutem Wetter im „Freien“ auf dem DJK-Gelände abgehalten und müssen nun, da durch die Abstandsregelung das Nebenzimmer der Vereinsgaststätte zu klein ist, in die Stadthalle ausweichen.

 

Erfreulich ist, dass es in dieser schwierigen Zeit der Turnabteilung gelungen ist, für das Eltern-Kind-Turnen wieder zwei Übungsleiterinnen zu gewinnen. Die große Sorge des Vorstandes ist jedoch je länger die Beschränkungen dauern umso schwieriger wird es sein die Mitglieder für deren Einhaltungen zu motivieren. Wie es mit dem „Lüften“ sein wird, wenn das Wetter schlechter und es kalt, stürmisch und regnerisch wird, bleibt abzuwarten. Bisher konnten die vereinseigene Halle und alle Räume jeden Tag ausgiebig gelüftet werden.

 

Auch die Volleyball-Abteilung ist durch die Corona-Pandemie hat getroffen worden, berichtet die Abteilungsleiterin Kathrin Herzog. „Unsere Saison wurde natürlich auch frühzeitig beendet. In der Zeit von März bis Ende Juni war kein Training in der Rudolf-Harbig-Halle möglich. Wir konnten dann bis zu den Sommerferien zwar vier Wochen wieder trainieren, hatten aber keine Chance einen dringend benötigten Trainer für die erste Mannschaft zu suchen, geschweige zu finden und auch zusätzliche Spielerinnen konnten wir in dieser Zeit nicht gewinnen. Gleichzeitig haben aber auch vier Spielerinnen die Mannschaft verlassen. Wir sind daher leider vor allem in der ersten Mannschaft sehr gering besetzt“, erwartet die Abteilungsleiterin eine sehr schwierige Saison, bei der es zu keinen größeren Ausfällen bei den Spielerinnen kommen darf. Auch jetzt nach den Ferien ist die Harbig-Halle nach wie vor noch wegen Baumaßnahmen geschlossen. „Wir hatten daher leider keine wirkliche Saisonvorbereitung, auch wenn wir einmal in der Woche in unsere eigene Halle konnten. Der zweiten. Mannschaft geht es trainingsmäßig genauso, sie sind dafür aber mit vielen motivierten Mädels und dem Trainer gut aufgestellt. Für die Jugendarbeit ist es aktuell auch ganz schwer. Sie konnten nur in einer kleinen Anzahl in der Harbig-Halle trainieren und seit den Sommerferien leider gar nicht, da wir für sie keine Ausweichmöglichkeit in der DJK-Halle haben, so Kathrin Herzog frustriert. Allerdings beginnen auch hier ab Anfang Oktober die ersten Jugendturniere. Das wird eine sehr große Herausforderung für die Mädels. „Ganz ehrlich gesagt hat Corona die Volleyball-Abteilung hart getroffen. Wir sind sehr gespannt wie die Saison verlaufen wird und wie gut die Hygiene-Konzepte umsetzbar sind“, so die Abteilungsleiterin abschließend.

 

„Auch für die Turnabteilung war die erste Phase der Corona-Sportverordnung mit nur zehn Kindern pro Gruppe nur schwer umsetzbar und ein großer organisatorischer Aufwand nötig“, berichtete Abteilungsleiterin Sabine Merker. Es waren nur wenige Geräte möglich und mehr Betreuer pro Übungsstunde nötig, deshalb mussten die Übungseinheiten gekürzt werden, um allen Kindern ein Training zu ermöglichen, so Merker weiter. Es war mehr ein Bewegungsangebot als wirkliches Turnen. Bei der zweiten Phase der Corona-Sportverordnung wurde es etwas besser und es konnten 18 Kinder pro Gruppe turnen, Hilfestellung und auch mehr Geräte waren möglich. „Das hat den Kindern deutlich mehr Spaß gemacht“, freute sich die Abteilungsleiterin. Das Aufwärmen fand den ganzen Sommer über immer noch draußen statt, was ab Herbst und dem nahenden Winter schwieriger werden dürfte. Der Aufbau der Geräte wurde vorher von den Eltern realisiert, jetzt fällt die Arbeit auf die Trainer zurück. Der Mehraufwand durch Listenführen, desinfizieren und reinigen der Geräte, sowie das Händewaschen beaufsichtigen ist nur durch mehr Betreuer zu stemmen. Des Weiteren ist der Kontakt mit den Eltern schwierig, da sie nicht das Gelände betreten dürfen. Auch die Wettkampfmöglichkeiten sind ganz schwierig, da ja auch hierfür ein Hygienekonzept beziehungsweise größere Hallen benötigt werden. „Unsere Trainer arbeiten alle ehrenamtlich. Das Training und alle zusätzlichen Belastungen kommen auf den Arbeitsalltag obendrauf. Schulungen und Informationen zu Corona werden zwar online vom badischen Turnerbund angeboten, aber dafür wird auch wieder Zeit benötigt“, bemerkte Sabine Merker. „Außerhalb des Trainings gibt es keinerlei Aktivitäten mehr, keine Feiern, keine Treffen, kein Trainingslager und kein Turnfest. Das was einen Verein ausmacht leidet sehr“, zeigt sich die Abteilungsleiterin frustriert, freut sich aber gleichermaßen über die vielen positiven Rückmeldungen von den Kindern und deren Eltern.

 

Aufnahmestopp bei den Leichtathleten

Die Leichtathleten trainieren seit Anfang Juni wieder auf dem vereinseigenen Platz. Mit den Auflagen klappt es ganz gut. Die Abstände können durch Gruppenaufteilungen und rollierendes Training gut eingehalten werden, bestätigt das Trainerteam. Der Aufwand ist für die Trainer der Leichtathleten mit Listen führen, Trainingsgeräte säubern und desinfizieren gleichermaßen hoch. Die ersten Wettkämpfe haben, wenn auch nur für ältere Altersklassen und unter Einhaltung strenger Corona-Regeln, bereits stattgefunden. Das bevorstehende Wintertraining wird etwas schwieriger, da in der vereinseigenen Halle nur 20 Sportler zugelassen sind. Erschwerend kommt hinzu, dass die jahrelange Nutzung für die DJK-Kaderathleten in der OSP-Halle am Olympiastützpunkt in Mannheim gecancelt wurde und nur den Mannheimer Vereinen zur Verfügung steht. „Unsere Athleten werden also auch weiterhin viel draußen trainieren und es gilt ein Aufnahmestopp für alle Gruppen“, bedauert das Trainerteam. „Ob Olympiateilnehmer oder Amateur: Die Sportlerinnen und Sportler sind die Leidtragenden der Corona-Pandemie“, sagte der Abteilungsleiter der Leichtathleten, Andreas Scholl abschließend.

 

 

cry

So

04

Okt

2020

Juli Wollschläger erläuft sich Badische Vizemeisterschaft über 800 Meter

...in Coronazeiten eher selten... Siegerehrung...zur Freude der Sportler zur Badischen Meisterschaft erlaubt!..Da kam sogar die Sonne hinter den Regenwolken hervor;-)
...in Coronazeiten eher selten... Siegerehrung...zur Freude der Sportler zur Badischen Meisterschaft erlaubt!..Da kam sogar die Sonne hinter den Regenwolken hervor;-)

 

Die weite Anreise ins Lörracher Grüttparkstadion hat sich für die 14 jährige DJK Athletin Juli Wollschläger aus Neulußheim gelohnt. Eigentlich wären mit Emilia Frank, Lilly Osztfalk und Paulina Schultz noch drei weitere qualifizierte DJK Sportlerinnen in unterschiedlichen Disziplinen am Start und somit auch beim 4 x 100 Meter Staffellauf im Rennen um die Meisterschaft dabei gewesen, doch leider mussten die drei anderen Athletinnen ihren Start aufgrund diverser Ursachen canceln.

 

 

 

Umso erfreulicher, dass Juli Wollschläger die Farben der DJK erfolgreich vertreten konnte. Bei nicht gerade optimalen äußeren Bedingungen, im strömenden Regen, legte die passionierte Mittelstreckenläuferin einen couragierten Lauf auf die Bahn. Auf den letzen 200 Metern setzte sich Wollschläger mit ihrer Konkurrentin Alicia Fischer aus Bad Säckingen vom Verfolgerfeld ab und spurtete in 2:33,42 Minuten knapp hinter Fischer über die Zielinie. Die DJK´lerin hatte damit ihre persönliche Bestzeit eingestellt und die Vizemeisterschaft verdient in der Tasche :-))

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch Juli!

 

CS

 

 

Fotos: Dirk Wollschläger

Mo

21

Sep

2020

DJK Athleten mit guten Leistungen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften

Christian Klee (Bahn 4) beim 200 Meter Start
Christian Klee (Bahn 4) beim 200 Meter Start

 

Im Walldorfer Astoriastadion trafen sich die Athleten der Altersklasse U18 aus ganz Baden-Württemberg und kämpften um die Meistertitel in den einzelnen Disziplinen.

Für die Hockenheimer DJK hatte sich Nico Kief im Dreisprung, Christian Klee über die Sprintstrecken 100 und 200 Meter, Marlene Bormann im Hoch- und Dreisprung, sowie Emily Schulz im Dreisprung für die Teilnahme qualifiziert.

 

War Christian Klee mit seinem Start über 100 Meter noch nicht ganz zufrieden, konnte er dann über die 200 Meter Sprintdistanz beindrucken. In 23,80 Sekunden und persönlicher Bestleistung im Freien, brachte er seinen Lauf als erster über die Zielinie und sicherte sich damit eine gute Platzierung im Starterfeld der 200 Meter Läufer.

Nico Kief schramte beim Dreisprung an einer erneuten Bestleistung vorbei, schaffte aber konstante Sprünge über die 12 Meter Marke. Das beste Resultat (12,17 Meter) bescherte ihm den 6. Platz.

Marlene Bormann scheiterte beim Hochsprung knapp an der 1,60 Metermarke, ihrer bisherigen Bestleistung. Mit übersprungenen 1,55 Meter wurde sie höhengleich vierte. Beim Dreisprung konnte die 16 jährige Schülerin allerdings nicht an die gute Form ihrer Qualifikationsweite anknüpfen (Rang 11). Ebenfalls beim Dreisprung am Start, steigerte sich die Hockenheimerin Emily Schulz immer mehr, durfte im Endkampf mitmischen und sprang mit dem weitesten Sprung (10,72 Meter) auf Rang 5.

 

CS

 

So

23

Aug

2020

Nico Kief im Dreisprungflow

 

Gepusht vom guten Weitsprungergebnis beim Coronasportfest in Walldorf, startete Nico Kief (MJU18) ein paar Tage später beim Sprungabend in Weinheim in seiner Paradedisziplin Dreisprung, um sich hier noch die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften im September zu sichern. Nach einer längeren Verletzungspause und dem eingeschränkten Training während des Corona Lockdowns, ist es sehr beachtlich, dass Nico seine letztjährige Bestleistung um 90 Zentimeter auf 12,29 Meter steigern konnte. Mit mehreren Sprüngen um und über die 12 Meter Marke stellte er seine gute Dreisprungform unter Beweis. Mit dieser Weite hat der sprungstarke Schüler nicht nur sein Ziel, die Norm für die Baden-Württembergischen erreicht, sondern bereits jetzt schon die geforderte Weite für die Süddeutschen Meisterschaften 2021 übertroffen. Klar, dass Sportler und Trainer mit diesem Auftakt mehr als zufrieden waren:-))

 

CS

 

0 Kommentare

So

16

Aug

2020

Corona Flutlichtsportfest entfacht Bestleistungen bei den DJK Athleten

...ein etwas anderes Wettkampffeeling... Flutlicht-Ambiente im Walldorfer Astoriastadion ;-)
...ein etwas anderes Wettkampffeeling... Flutlicht-Ambiente im Walldorfer Astoriastadion ;-)

 

Während in der näheren Umgebung teilweise heftige Unwetter aufzogen, blieben der Ausrichter Walldorfer Astoria und die teilnehmenden Sportler beim zweiten Corona Flutlichtsportfest glücklicherweise von Blitz, Donner und Regengüssen verschont.

 

Marlene Bormann (WJU18) startete beim Hochsprung in den langen Wettkampfabend. Aufgrund der Coronatrainingspause und der fehlenden Gelegenheit ihre Lieblingsdisziplin zu trainieren, kein leichtes Unterfangen. Die gesprungenen 1,60 Meter (Rang 4) und Einstellung ihrer Bestleistung sind daher ein recht zufriedenstellendes Ergebnis.

 

Christian Klee (MJU18) verbesserte seine zwei Wochen zuvor gelaufene Saisonbestleistung über die 100 Meter Sprintstrecke auf 11, 9 Sekunden. Mit dieser Zeit hat er sich die Beteiligung bei den im September stattfindenden Baden-Württembergischen Meisterschaften gesichert.

 

Auch Nico Kief (MJU18) steigerte seine Bestleistung im Weitsprung um 40 Zentimeter. Mit 5 Sprüngen weit über die 5 Meter Marke, landete er den weitesten Sprung bei 5,45 Meter und entschied diesen Wettkampf für sich.

 

Weitere gute Ergebnisse heimste Juli Wollschläger (W14) bei ihrem ersten Start über die 80 Meter Hürdendistanz (13,76 Sekunden ) ein. Sie kam im Sprint über die Hindernisse vor Vereinskollegin Lilly Osztfalk (14,57 Sekunden), bei der es weniger rund lief, ins Ziel. Auch der erste Start über 300 Meter ist der Schülerin gut gelungen (46,52 Sekunden, Platz 4).

 

Emily Schultz (WJU18) freute sich ebenfalls über Bestleitung beim Weitsprung (4,79 Meter) und dem damit verbundenen Einzug ins Finale der besten 8 Springerinnen des Abends.

 

CS

 

Mo

03

Aug

2020

DJK Athleten schnuppern wieder Wettkampfluft

trotz strenger Auflagen..strahlende Gesichter beim Coronasportfest in Karlsruhe :-)
trotz strenger Auflagen..strahlende Gesichter beim Coronasportfest in Karlsruhe :-)

 

Nach dem langen Lockdown war es den DJK Leichtathleten seit Anfang Juni wieder möglich auf der frisch sanierten Bahn gemeinsam zu trainieren.

 

Im Juli stellten dann einige engagierte größere Vereine die ersten Wettkämpfe in Aussicht. Natürlich unter strengen Hygieneregeln und mit Auflagen. Beim Sprintmeeting in Mosbach und den diversen Coronasportfesten in Karlsruhe mischten auch schon die ersten DJK Athleten mit.

 

Amy Filsinger, seit diesem Jahr in der Altersklasse U16 unterwegs, durfte deshalb zum ersten Mal über die Sprintdistanz 100 Meter starten. Im Karlsruher Carl-Kaufmann-Stadion war sie mit 13,64 Sekunden das drittschnellste Mädel aus Baden und kam im großen Gesamtklassement auf eine Top Ten Platzierung. Diese Position erzielte die DJK Sportlerin auch beim Weitsprung, kam mit ihrer Weite schon nahe an ihre Bestleistung im Freien heran.

 

Einen weiten Satz nach vorne realisierte ihre Vereinskameradin Juli Wollschläger in der gleichen Altersklasse. Mit gesprungenen 4,67 Meter (Rang 6) beim Weitsprungwettbewerb konnte die Schülerin ihre bisherige Bestweite gleich um über 40 Zentimeter steigern. Auch über die 800 Meter Distanz zeigte sie sich in immer stärkerer Form und lief in persönlicher Bestzeit (2:33,41 Minuten, Rang 4) über die Ziellinie.

 

Christian Klee (U18) bewies beim Saisoneinstieg über die 100 Meter Strecke, dass er die diesjährigen „etwas anderen Trainingsbedingungen“ für sich optimal genutzt hatte. Mit deutlicher Verbesserung zum Vorjahr sprintete er in 11,93 Sekunden auf Platz 4.

 

Nathalie Ryll (U18) und Lilly Osztfalk (U16) und waren beim Sprint bzw. Weitsprung am Start. Zwar ohne gültigen Versuch, aber mit kraftvollen Sprüngen an die 5 Meter Marke, darf man bei Lilly Osztfalk auf kommende Wettkämpfe gespannt sein. Natahlie Ryll sprintete über 100 Meter nahe an ihre Bestleistung heran.

 

Alle DJK Sportler waren sich am Ende einig: „Es war schön, dass es endlich mal wieder einen Wettkampf gegeben hat.“

 

CS

 

Fotos: Dirk Wollschläger

 

Fr

22

Mai

2020

DJK Leichtathleten - wie geht es mit dem Trainingsbetrieb weiter...

...die neuesten Infos unter:

 

 

Leichtathletik /Aktuelles

 

Do

26

Mär

2020

DJK-Jahreshauptversammlung wird verschoben

 

Die für Montag, 11. Mai terminierte Jahreshauptversammlung der DJK wird aufgrund der anhaltenden Corona-Krise abgesagt und auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.

 

cry

 

So

15

Mär

2020

Wegen Corona-Virus aktuell kein Sportbetrieb mehr möglich!!

 

Um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen schließt die DJK ab sofort ihre vereinseigene Sporthalle und sperrt das gesamte Sportgelände bis voraussichtlich Sonntag, 19. April für den gesamten Sportbetrieb. Der Verein bittet alle Betroffene um Verständnis und um die Einhaltung der unumgänglichen Maßnahme.

 

0 Kommentare

Mo

09

Mär

2020

RNK Langstreckenmeisterschaften in Wiesloch

 

Adrian Könn mit tollem 2.000 Meter Rennen

 

Bei den Rhein-Neckar-Langstreckenmeisterschaften in Wiesloch konnte die DJK erneut sieben Athleten an den Start schicken.

 

Erwarten konnte man die guten Platzierungen von Lucia Amend und Marie Neuhaus, die schon öfters über fünf Stadionrunden Erfahrungen sammeln konnten. Aber Zeiten von 8:03 und 8:36 Minuten für 2.000 Meter, was den 2. bzw. 3. Platz bedeutete und enorme Verbesserungen vor allem bei Marie gegenüber den Vorjahren, müssen erst mal gelaufen werden. Erstaunlich, dass auch Aline Nelluvelil (auch Jahrgang 2009) bei ihrer Premiere über eine solch lange Strecke sehr schnell ihr persönliches Tempo fand und mit 8:53 Minuten auch noch unter neun Minuten blieb.

Jordan Kube und Frieda Pape konnten in ihren Rennen gut mithalten und blieben beide weit unter zehn Minuten.

Nicht wirklich überraschend schoss Adrian Könn (2011) den Vogel ab, denn mit seinem 2. Platz und noch mehr mit seiner tollen Zeit von 8:27 Minuten, konnte er wirklich mehr als zufrieden sein. Mit Abstand der jüngste und kleinste im Feld, war seine tolle Leistung auch ein Ergebnis von Trainingsfleiß und kämpferischem Einsatz.

Ivo Zhekov und Julian Könn mussten krankheitsbedingt ihre Erwartungen zurückschrauben erliefen sich aber trotzdem mit 8:51 bzw. 8:52 noch gute Zeiten.

 

gg

 

 

 

 

 

Mo

24

Feb

2020

Badische Meisterschaften in Mannheim

 

Während in Leipzig die Deutschen Hallenmeisterschaften über die Bühne gingen, ermittelte auch der Badische Leichtathletikverband in Mannheim seine Meister in den Altersklassen U16 bis U20. Für die qualifizierten DJK Athleten die nicht verletzt, krank oder in Faschingsferien waren (U18: Marlene Bormann, Emily Schulz, Nathalie Ryll, Christian Klee  und U16: Amy Filsinger, Lilly Osztfalk, Emilia Frank) verlief das Wochenende eher durchwachsen. Es gab solide Leistungen, aber keine Treppchenplätze wie in den letzten Jahren, für die erfolgsverwöhnten DJK Sportler (und Trainer;-).

 

Für die 60 Meter Finalläufe qualifizierten sich Amy Filsinger (in persönlicher Bestleistung von 8,55 Sekunden) Christian Klee (in persönlicher Bestleistung von 7,56 Sekunden) und Marlene Bormann (8,46 Sekunden). Alle drei wurden nach den Endläufen unter den Top-Ten Badens gelistet.

Über 200 Meter schaffte es Christian Klee fast an seine Bestzeit zu sprinten und belegte Rang 7.

Amy Filsinger zeigte konstante Leistungen beim Weitsprung und landete mit 4,77 Meter auf Rang 6. Lilly Osztfalk meisterte den 5-er Sprunglauf (14,53 Meter, Rang 5). Nach einem verkorksten Start über 60 Meter sprintete Nathalie Ryll zumindest über 200 Meter nahe an ihre Hallenbestzeit in 27,75 Sekunden auf Platz 6.

Emily Schulz zeigte beim Dreisprungwettbewerb zuverlässige Steps über 10 Meter (10,68 Meter, Rang 6) konnte aber bei dieser Meisterschaft ihre viel besseren Weiten vom Training nicht abrufen. Marlene Bormann kam ebenfalls schwer in Tritt und schaffte es nicht an ihre gute Dreisprungform vom Vorjahr anzuknüpfen.

In der Staffel der Altersklasse U16 über 3 x 100 Meter belegte die DJK mit Amy Filsinger, Lilly Osztfalk und Emilia Frank Platz 6 in 40,43 Sekunden.

 

CS

 

 

Mo

17

Feb

2020

Hallensportfest in Reilingen – DJK U8 Team holt Tagessieg

 

Das Hallensportfest des TBG Reilingen ist bei den jüngeren Leichtathleten der DJK fest im Terminkalender verankert. Während die älteren Altersklassen in Einzeldisziplinen starten, messen sich die jüngsten Athleten in Teams mit Sprints aus verschiedenen Lagen, Medizinballweitwurf, Weitsprung und einer Hindernissstaffel.

 

Gleich zwei Teams der Altersklasse U8 warf die DJK ins Rennen. Luca Fauerbach, Konstantin Giesbrecht, Mattis Morato, Jonas Lais, Louis Schröder, Jona Nelluvelil und Julian Thomas bildeten Team 1 und Hannah Hillenbrand, Emma Schafheutle, Ella Geist, Neela Rese, Dorian Preisner, Emil Topp und Luca Welcker Team 2. Mit Begeisterung und Teamgeist sammelten die jungen Sportler im Alter von 4 bis 7 Jahren Punkte für ihre Mannschaften. Der Einsatz der jüngsten Athleten hatte sich am Ende mehr als gelohnt; Team 1 holte sich den Tagessieg und damit die begehrte Goldmedaille, aber auch Team 2 war unter den besten Top 5 zu finden - Urkunden und Gummibärchen inklusive.

 

Die teilnehmenden DJK´ler in den Altersklassen ab 10 Jahren begeisterten ihrer Trainerinnen Lisa Scholl und Julia Saller, indem sie in den Disziplinen Sprint, Weit- und Hochsprung punkteten.

Dabei startete David Fuchs (M9) bei den 10 jährigen Jungs gar eine Altersklasse höher. Mit 5, 7 Sekunden schaffte er es bis ins 30 Meter-Finale, mit der Zeit hätte sich der schnelle Sprinter auch bei den 11 jährigen für den Endlauf qualifiziert! Eine Medaille in Bronze durfte er für seine tolle Leistung in Empfang nehmen. Diese holte er sich auch beim anschließenden Weitsprung, wo er mit 3,80 Meter neue Bestleistung sprang und damit ganz knapp am Silberrang vorbeischrammte. Auch der gleichaltrige Lenny Hillenbrand, der sich ebenfalls eine Altersklasse höher behaupten musste, zeigte eine gute Sprungleistung. Mit 3,40 schaffte er es auf den 7. Urkundenplatz.

Tim Seifert und Ivo Zhekov mischten bei den 11-jährigen Jungs mit und konnten beim Weitsprung die obersten Podestplätze erobern. So platze bei Ivo endlich der Knoten und er landete gleich bei drei Sprüngen über der 4 Meter Marke auf der Matte. Mit 4,12 Zentimeter holte er Gold vor seinem Vereinskollegen Tim, der 4,06 Meter sprang.

Weitere Medaillen heimsten Frieda Pape (W12) und Marie Neuhaus (W11) beim Hochsprung ein. Die silberne gab es für Frieda, die mit ihrer Höhe an ihre bisherige Bestleistung anknüpfte und eine Bronzene für Marie in neuer persönlicher Bestleistung. Marie holte sich auch noch einen Urkundeplatz beim Weitsprung.

Aline Nelluvelil, Lucia Amend (beide W11), Leonie Scheibel (W9), Adrien Coutaz (M10) und Sebastian Bubb (M11) komplettierten mit Top-Ten-Platzierungen das gute Abschneiden der DJK Athleten.

 

CS

 

Fotos: Fam. Fuchs, Julia Saller, Fam. Nelluvelil

 

 

 

Mo

10

Feb

2020

U16 Hallensportfest in Mannheim - Junge DJK Athleten präsentieren sich mit Bestleistungen

 

Beim herausragend besetzten U16 Hallenmeeting in der Mannheimer OSP Halle konnten auch die meisten DJK Athleten neue Bestleistungen auftischen.

 

So toppte Amy Filsinger (W14) ihre 60 Meter Sprintzeit auf 8,58 Sekunden und holte sich ein Ticket für das B-Finale (Rang 4). Mit neuer Bestweite beim Kugelstoßwettbewerb (7,07 Meter) erreichte die Schülerin eine Top-TenPlatzierung und beim Weitsprung mischte sie beim Endkampf der besten 8 Teilnehmerinnen mit. Lilly Osztfalk, ebenfalls W14 hatte sich über die 60 Meter Hürdensprintstrecke in neuer Bestzeit (10,26 Sekunden) ein Finalticket gesichert, ihre 60 Meter Zeit auf der Flachstrecke reichte für das C-Finale. Hier durfte die DJK Athletin auch gegen ihre Vereinskameradin Juli Wollschläger antreten, die sich in neuer persönlicher Bestzeit (8.87 Sekunden) qualifiziert hatte. Über ihre Lieblingsstrecke 800 Meter war zwar keine neue Bestleistung drin, doch als zweitschnellstes Mädel in ihrer Altersklasse heimste Juli hier am Ende eine Silbermedaille ein.

Fabienne Reinmuth (W13) konnte ihre 60 Meter Laufzeit weiter verbessern und auch beim Weitsprung mit neuer Bestweite aufwarten (4,18 Meter). Hier sprang auch die ein Jahr jüngere Frieda Pape ihren bislang weitesten Satz (3,82 Meter). Paulina Schultz (W15) dagegen, konnte noch nicht an ihre letztjährige gute Weitsprungform anknüpfen.

 

Einlageläufe über 60 und 200 Meter - Christian Klee (U18) in Top-Form

Mit starken 23,74 Sekunden pulverisierte der sechzehnjährige Hockenheimer Christian Klee seine erst vor kurzem in Karlsruhe gelaufene Bestzeit über 200 Meter und krönte sich damit zum Tagessieger in seiner Altersklasse. „Sein konsequentes Training macht sich bezahlt und man darf auf die Freiluftsaison gespannt sein.“, das Trainerteam ist sicher, bei dem jungen Athleten ist noch Luft nach oben.

Tim Auer schaffte es in Mannheim ebenfalls, seine bislang schnellste Zeit über 200 Meter bei den Männern zu sprinten. Julie Merlene Neff (WJU20) steigerte sich über 60 und 200 Meter und lief neue Saisonbestleitungen.

 

CS

 

Fotos: Dietmar Filsinger

 

 

 

Mi

29

Jan

2020

Abendmeeting in toller Kulisse

Fotos: Andreas Frank...die zur Leichtathletikarena umgebaute Messehalle in Karlsruhe...immer wieder ein Highlight für die Hockenheimer Leichtathleten :-))
Fotos: Andreas Frank...die zur Leichtathletikarena umgebaute Messehalle in Karlsruhe...immer wieder ein Highlight für die Hockenheimer Leichtathleten :-))

 

Wenn die LG Region Karlsruhe zum Stadtwerke Abendmeeting in die Karlsruher Messehalle auffordert, ist das für die DJK Leichtathletikjugend immer einer der Höhepunkte der Hallensaison.

In der DM Arena, wo sich kommenden Freitag nationale und internationale Asse der Leichtathletik im Rahmen der World Indoor Tour die Ehre geben, stellten die Hockenheimer DJK Sportler ihre aktuelle Form unter Beweis und konnten mit einigen neuen Bestleistungen aufwarten. Ganz so erfolgreich wie im Vorjahr, wo sich gleich zwei DJK Athleten die heiß begehrten Startplätze für die Einlageläufe der besten Nachwuchsathleten der Region für das Indoor-Meeting sicherten, war es heuer nicht.

 

Die besten Ergebnisse der DJK´ler erzielten Amy Filsinger (U16) und Christian Klee (U18). Mit einer neuen persönlichen Bestzeit über die 60 Meter lange Hallensprintstrecke (8,59 Sekunden) startete Amy Filsinger gut in den Wettkampfabend. Auch beim stark frequentierten Weitsprung schaffte die Schülerin eine klasse neue Bestweite (4,81 Meter, Rang 6, mit minimalen Rückstand auf die Treppchenplätze). Christian Klee hatte ebenfalls einen guten Run über die Sprintdistanz und erlief sich in neuer Bestzeit sogar einen Finalplatz. Dort toppte er seine gerade gelaufene Zeit gleich wieder und finishte mit tollen 7,58 Sekunden auf Rang 7. Auch über die 200 Meter legte er, wie schon die Woche zuvor bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften, einen kraftvoll gesprinteten Lauf auf die Bahn und überquerte an diesem Abend in neuer persönlicher Bestzeit (24,26 Sekunden) die Ziellinie. Der Hockenheimer Läufer kam hier ebenfalls auf den 7. Platz im großen Gesamtklassement.

 

Nathalie Ryll (U18) konnte zwar weder über 60 Meter noch über 200 Meter eine Steigerung ihrer schnellsten Laufzeiten verbuchen, spurtete aber über 60 Meter bis ins Finale und wurde hier mit dem fünften Platz belohnt.

 

Eine weitere Bestzeit gab es für den DJK Athleten Tim Auer über 200 Meter (24,07 Sekunden). Der 20 jährige, der sich von dieser Saison an unter der gesamten Männerklasse behaupten muss, war zwei Tage zuvor bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften bereits über 800 Meter gestartet, in Karlsruhe absolvierte er diese Strecke ein weiteres mal, konnte aber keine Verbesserung seiner Laufzeit erzielen.

 

Julie Merlene Neff, Emilia Frank und Lilly Osztfalk eröffneten in der DM Arena mit Sprintdisziplinen ihre diesjährige Hallensaison, Juli Wollschläger lotete die 800 Meter Strecke aus und Paulina Schulz mischte beim Weitsprung mit.

 

CS

 

 

weitere Fotos unter"Galerie"

 

Mi

29

Jan

2020

Alina Baumann bei den Youth Olympic Games

 

Alina Baumann bei den Youth Olympic Games / Junge Ehrenamtliche zu Gast in Lausanne!

 

„Ich bin dabei, Wahnsinn, der Hammer“ Alina Baumann war völlig aus dem Häuschen, als sie erfuhr, dass sie als junge Ehrenamtliche, nach ihrer Bewerbung, ausgewählt wurde am dsj (deutsche Sport jugend) academy camp in Lausanne im Rahmen der Youth Olympic Games  vom 8. – 23. Januar teilzunehmen.

 

Ziel des dsj academy camps ist es junge Ehrenamtliche durch ein vielfältiges Programm in ihrem Engagement zu bestärken und weiter zu qualifizieren. 25 Jugendliche im Alter von 18-26 Jahren wurden aus dem Bewerbungsprozess ausgewählt.

 

Alina Baumann ist seit ihrer Kindheit aktive Leichtathletin bei der DJK Hockenheim und zwischenzeitlich bei der MTG Mannheim. Als Trainerin ist sie nun bei der DJK Hockenheim engagiert, auch als Kampfrichterin und Starterin auf Wettkämpfen wie Jugend trainiert für Olympia, Kreis- Badische und Baden-Württembergische Meisterschaften bis hin zu Großveranstaltungen wie dem Indoor Meeting in Karlsruhe tätig. Last but not least ist sie auf nationaler Ebene im Jugend-Team des DLV aktiv.

 

Lausanne erlebte tolle Tage während der Youth Olympic Games im Januar; 1800 Starterinnen und Starter aus 80 Nationen starteten angefangen bei Biathlon, Bob, Curling über Nordische Kombination über Skeleton, Ski Alpin bis hin zu Skispringen und Snowboard. Lausanne selbst trägt seit 1994 offiziell den Titel „Hauptstadt der olympischen Bewegung“ und hieß die Sportler für die Zeit der Wettkämpfe herzlich willkommen.

 

Die jungen Ehrenamtlichen hatten die Möglichkeit Wettkämpfe zu besuchen, an Workshops, Seminaren und Talkrunden mit Persönlichkeiten aus Sport, Gesellschaft und Politik, sowie an einem interkulturellen und sportlichen Rahmenprogramm teilzunehmen.

 

„Die Begegnung mit Thomas Bach, dem Präsidenten des IOC war beeindruckend, da gab es keine Berührungsängste“ so Alina Baumann. Bei weiteren Talkrunden waren unter anderem Andreas Wellinger (Skisprung Olympiasieger), Jan Holze (Vorsitzender Deutsche Sportjugend) und weitere Funktionäre teil.

 

„Ich war zum ersten Mal bei z.B. Biathlon, Eiskunstlauf, Big Air Ski und Snowboard, sowie einigen Siegerehrungen auf der YOG Meile, es war ein großes Fest und Ereignis für alle Nationen und Hautfarben, egal ob aktiver Teilnehmer oder aktiver Besucher“ trägt auch Alina Baumann ihre Erlebnisse aus der Schweiz in die Welt.

 

Es war ein überragendes Erlebnis und hat alle 25 jugendliche Ehrenamtliche weiter angespornt sich für die Gemeinschaft, ob sportlich oder kulturell zu engagieren.

 

-ska-

 

Mi

29

Jan

2020

Bilderserie Alina in Lausanne

Mo

27

Jan

2020

BaWü Hallenmeisterschaften der Aktiven in Mannheim

Am vergangenen Wochenende gingen in der Mannheimer MTG-Halle die Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften der Aktiven bzw. U20 über die Bühne.

Dass die Mannheimer Location eher eine Trainings- als denn eine Wettkampfstätte ist, machte sich leider wieder in den begrenzten Warm-up Möglichkeiten sowie in einer doch recht stickigen Atmosphäre bemerkbar.

 

Seit Jahresbeginn zählt unser Athlet Tim Auer nun zu den Junioren (U23). Und da es für diese Altersklasse keine separaten Meisterschaften auf Landesebene gibt, mußte der Tim nun erstmals bei den Männern antreten.

Mit den Qualifikationen über sowohl 800 m als auch 400 m hatte Tim zwei Optionen für die BaWüs, entschied sich dann aber für seine Paradestrecke über die halbe Meile.

Aufgrund einiger Infekte im Laufe der bisherigen Vorbereitungszeit liegt Tim noch nicht auf Kurs. Ebenso ist seine aktuelle Form, sowohl für Trainer als auch für Athlet, nur schwer einzuschätzen.

Zum ersten Mal in der Aktiven-Klasse zu starten, da war dem Tim etwas erhöhte Anspannung und Nervosität vor dem Lauf sichtlich anzumerken.

 

In einem taktisch geprägten Rennen gelang es Tim vom Start weg seinen Platz in der Gruppe zu finden, und er kam auch ganz gut in einen Flow. Trotzdem machte sich etwas der Respekt bemerkbar, und Tim verpaßte in der ersten Hälfte des Laufes eine bessere Positionierung. Gegen Ende konnte Tim dann nicht mehr zulegen, doch er erlebte zumindest keinen Einbruch wie vor Jahresfrist. Und am Ende stand dann mit 2:03,45 min. eine neue persönliche Hallenbestzeit über 800 m.

„Ich war etwas zu passiv.“, so Tim bei der ersten Reflektierung nach dem Rennen. Jetzt heißt es etwas zu erholen und mit diesen Erfahrungen die nächsten Schritte zu gehen.

 

- PN -

Mo

20

Jan

2020

Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften der Altersklassen U18

 

Nathalie Ryll , Marlene Bormann , Christian Klee und Nico Kief hatten sich im Vorfeld für diese U18 Meisterschaft qualifiziert.

 

 

Nico Kief konnte wegen einer Verletzung allerdings gar nicht erst antreten.

Christian Klee schaffte es zumindest sich als einziger Hockenheimer seiner Bestleistung über die 200 Meter Sprintstrecke anzunähern. Nathalie Ryll war guten Mutes es ihm gleich zu tun, sprintete dann aber über diese Distanz zu verkrampft und kam nicht an ihre Bestzeit heran. Auch für Marlene Bormann lief es beim Dreisprung nicht wie gewohnt. Es war wohl ihrem Trainingsrückstand geschuldet, dass sie zum ersten Mal in einem Wettbewerb nicht über die 10 Meter Marke sprang.

 

 

Diese Ergebnisse im Sindelfinger Glaspalast lassen sich für die DJK Athleten wohl eher als Trainingseinheit im „tollen Ambiente“ abhaken.

 

 

CS

 

Mo

20

Jan

2020

Gelungener Start in Walldorf - DJK Athleten stauben etliche Medaillen zum Hallensaisonauftakt ab

...die DJK Sportler Mattis Morato, Matthias Rebmann und Jona Nelluvelil  abonnieren das Siegerpodest ;-)
...die DJK Sportler Mattis Morato, Matthias Rebmann und Jona Nelluvelil abonnieren das Siegerpodest ;-)

Einer der ersten Wettkämpfe für die DJK Athleten ist das Schülerhallensportfest in der Walldorfer Astoria Halle. Lisa Scholl, Julia Saller und Claudia Schäfer vom Trainerteam der Leichtathletikabteilung waren in diesem Jahr mit 25 Sportler/innen vor Ort.

 

Die Altersklassen U8 eröffneten mit einem Hindernisslauf den Wettkampftag.

Für die Sportler galt es einen Dreikampf mit den weiteren Disziplinen Sprint und Weitsprung zu bewältigen. Dabei waren die DJK-Jungs der Altersklassen M5 und M6 unschlagbar. So reservierten Konstantin Giesbrecht, Mattis Morato, Matthias Rebmann und Jona Nelluvelil die Treppchenplätze komplett für die DJK und ergatterten mit ihrem vielversprechenden Einsatz die begehrten Medaillen in Gold, Silber und Bronze. Bei den Mädels durfte die jüngste im Bunde, Neela Rese (W5) den obersten Treppchenplatz erklimmen und eine weitere Goldmedaille in Empfang nehmen. Hannah Hillenbrand erreichte Bronze in der Altersklasse W6.

Louis Schröder (M7), Emma Schafheutle (W7), Ylva Sophie Hahn und Lena Fluch (beide W6) lagen am Ende auf einem tollen Urkundenplatz. Nina Butschko und Ella Geist rundeten das gute Ergebnis der DJK Kinderleichtathletikgruppe ab.

 

Lenny Hillenbrand und David Fuchs vertraten in der Altersklasse M9 die Farben der DJK. Gewohnt herausragend, David Fuchs. Der von der DJK frisch gekürte Nachwuchssportler 2019, ergatterte wie im Vorjahr in gleich drei Disziplinen eine Medaille. Sozusagen ein Déjà-vu, wären da nicht die Verbesserungen seiner Bestleistungen vom Vorjahr ;-): Erneut Gold im 30 Meter Lauf diesmal mit schnellen 5,37 Sekunden, Silber beim Weitsprung mit gesprungener Bestleistung von 3,56 Metern und wieder eine bronzene Medaille über die Hürdenstrecke.

Tim Seifert, Ivo Zhekov und Sebastian Bubb starteten bei den 11jährigen Jungs. Mit Tim Seifert hat das DJK Team einen weiteren vielseitig begabten Sportler in seinen Reihen. Beim Weitsprung knackte er als einzigster Springer die 4 Meter Marke. Mit seinen gesprungenen 4,21 Metern siegte er souverän vor der Konkurrenz. Eine weitere goldene Medaille heimste der talentierte Schüler beim Hürdensprint ein. Über die 30 Meter lange Strecke toppte er seine Vorlaufzeit und sprintete in 6,06 Sekunden als erster über die Ziellinie. Auch über die 30 Meter Flachstrecke qualifizierte sich Tim für´s Finale und holte dort Bronze. Vereinskamerad Ivo Zhekov landete beim Weitsprung etwas unglücklich auf Rang 5, die Plätze 2-4 lagen nur wenige Zentimeter auseinander. Wohl auch dem krankheitsbedingten Trainingsrückstand geschuldet, verpasste Ivo haarscharf um einen Platz die Endläufe über die diversen Sprintstrecken.

 

Das Maß aller Dinge war an diese Tag Valeria Giesbrecht bei den Läufen der 8 Jährigen Mädels.

Schon in den Vorläufen über 30 Meter flach und beim Hürdensprint war sie unschlagbar. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde Valeria dann auch in den jeweiligen Endläufen. Das enorm laufstarke DJK Mädel steigerte dort nochmals die Vorlaufzeiten. Mit 5,63 Sekunden und 6,70 Sekunden holte sie sich mit großem Vorsprung Gold beim Sprint und Hürdenlauf. Auch der Weitsprung gelang ihr bestens, mit 3,10 Meter lag sie nur knapp hinter der Siegerin aus Neckargemünd. Auch die gleichaltrige Leni Seifert war in der Astoriahalle gut unterwegs. Es mangelte ihr an diesem Tag allerdings am Quäntchen Glück. 3 Zentimeter fehlten ihr auf den dritten Platz beim Weitsprung und auch den 30 Meter Endlauf verpasste sie als siebtschnellstes Mädel um Haaresbreite. Für den Hürdenendlauf qualiziert, kam Leni im Finale etwas außer Tritt und finishte als Sechste. Über die erbeuteten Urkunden freute sich sie sich aber trotzdem sehr.

Bei den Mädchen W11 starteten Aline Nelluvelil, Marie Neuhaus und Amelie Beck in die Hallensaison. Beste Hockenheimerin beim Weitsprung mit 3,28 Metern war Marie Neuhaus, auch beim Hürdensprint hatte sie vor ihren Vereinskolleginnen die Nase vorn. Aline Nelluvelil war beim Sprint das beste DJK Mädel. Leonie Scheibel (W9) schlug sich bei ihrem allerersten Wettkampf auch ganz wacker während Frieda Pape (W12) sich beim Hochsprung, der im Wintertraining weniger auf dem Programm steht, bereits wieder an ihre Bestleistung annäherte. Sie erreichte einen 7. Urkundenplatz.

 

Also alles in allem ein überaus erfolgreicher Einstand der Altersklassen U14 bis U8 in die Saison 2020 für die Hockenheimer DJK Athleten.

 

CS

 

Fotos: Julia Saller, Fam. Fuchs, Fam. Seifert, Fam. Nelluvelil

Minimarathon in Mannheim Hockenheimer Trio startet mit unterschiedlichen Ambitionen

..das DJK Läufer-Trio
..das DJK Läufer-Trio

Alle Jahre wieder..... und das schon im Mai ..... freut sich Tim Auer auf den Minimarathon in Mannheim, der Teil der Großveranstaltung Mannheim Marathon ist und sich jedes jahr großen Zuspruchs erfreut.

 

Nachdem Tim letztes Jahr ganz überraschend auf den dritten Platz lief, sollte es auch dieses Jahr wieder ein Podestplatz sein. Leider waren aber auch ein paar andere nahmhafte Läufer aus der Region am Start, die ihm leider nur den undankbaren vierten Platz überliessen. Seine Zeit für die 4,2 Kilometer von 14:46 Minuten mit der er nur knapp hinter dem Siegertrio einlief kann sich aber wirklich sehen lassen.

 

Dies gilt auch Christian Klee, der bereits nach 17:43 Minuten einlief und für den auch der starke Gegenwind auf der der Augusta-Anlage zu schaffen machte. Auch Nico Kief ( 19:41 ) feierte Premiere auf einer so langen Strecke und er schaffte es sich zu beweisen, dass er auch in der Lage ist auf Mittel- und Langstrecken, die ihm eigentlich  ( noch?? ) nicht so liegen, ohne Probleme an den Start zu gehen.

 

GG